#SYNCHRONBACKEN JUNI 2019 Käse-Tomaten-Oliven-Brot

Eine neue Runde Synchronbacken. Dieses Mal nach einem Lutz Geisler Rezept. Allerdings habe ich mich dazu entschieden, ein vegetarisches Grillbrot daraus zu machen. Und weil ich schon immer mal ein Ährenbrot machen wollte, nutzte ich dieses Wochenende die Gelegenheit.
Außerdem hab ich etwas an der Rezeptur geschraubt und an meinen Vorratsschrank angepasst. Das backe ich wieder!

Für 3 Ährenbrote

Für das Kochstück:

  • 60 g Klebreismehl
  • 330 g Milch (3,5% Fett)
  • 24 g Salz

Für den Hauptteig:

  • Mehlkochstück
  • 1080 g Weizenmehl 1050
  • 60 g Roggenmehl 1150
  • 430 g kaltes Wasser
  • 120 g Buttermilch
  • 3 g Trockenhefe
  • 60 g kalte Butter
  • 200 gr Kalamataoliven (entkernt und deswegen schon ziemlich zerflückt)
  • 100 gr eingelegte, halbgetrocknete Tomaten
  • 120 gr grob geriebener Parmesan

  1. Reismehl mit Salz und Milch unter Rühren aufkochen bis ein zäher Pudding entsteht. Mit Klarsichtfolie abdecken und bis zur Verwendung bei Zimmertemperatur lagern (max. 24 Stunden).
  2. Die Zutaten für den Hauptteig  (außer der Butter, Käse, Oliven und Tomaten) 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 6 Minuten auf zweiter Stufe verkneten. Die Butter in Stücken zugeben und 1 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten. Die stückigen Zutaten zugeben und 1 Minuten auf niedrigster Stufe einmischen.
  3. Den Teig 7 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen (ca. 19 Grad) und anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche  in drei Teile teilen. Jedes Stück lang wirken und auf Bleche mit Backpapier legen. 1-2 Stunden ruhen lassen bis sich der Teig nochmal deutlich vergrößert hat. den Ofen auf 240 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Jedes Teigstück auf der langen Seite im Abstand von 4-5cm mit der Schere einschneiden (dabei nicht durchschneiden) und jeden zweiten Teigstrang auf die andere Seite legen (Im Einleitungstext habe ich eine recht gute Beschreibung verlinkt). Anschließend direkt mit Dampf backen. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen und auf 200 Grad noch weitere 20 Minuten backen.

7 Comments

  1. Sehr hübsch geworden. Ich glaube ich habe noch nie ein Aehrenbrot gebacken. Wir also höchste Zeit.

    • Hat eben was von einer Partysonne, man kann sich einfach seinen Teil abreißen 🙂
      Außerdem gibt es viel mehr von der knusprigen Kruste <3

  2. Liebe Janina,
    Dein Brot sieht ganz phantastisch aus. Tolle Form, tolle Kruste, tolle Krume – ich bin begeistert.
    Herzlichst, Conny

  3. ganz toll geworden! die form merke ich mir mal für die nächste gelegenheit 😀

  4. Pingback: No Drama, Baby, absolutely no Drama! – Vive la réduction!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*