Schwarzwälder Kirschtorte

Obwohl wir während unseres Jubiläumssuperromantikliebesurlaubs bei der besten Fuchsfamilie gefühlt durchgehend am Essen und am Trinken waren, habe ich es einfach nicht geschafft irgendwo eine Schwarzwälder Kirschtorte unter zubringen. Und mitgeben wollten sie mir das heilige Stück wegen 30 Grad im Schatten und 3 Stunden Autofahrt auch nicht. Ich motzte ein bisschen und stellte mich instant in die heimische Küche und backte innerhalb vier Stunde ein Prachtstück von Kirschtorte. Wie original sie wohl ist, wage ich nicht zu beurteilen. Aber großartig hat sie geschmeckt! True Story!
Wer keine vier Stunden am Stück Zeit hat, kann das Ganze entspannt auf zwei Tage entzerren und die Böden am Vortag backen.

Kirschfüllung

  • 1 Glas Kirschen (350 gr Abtropfgewicht)
  • 50 gr Zucker
  • 225 gr Kirschsaft (aus dem Glas)
  • 25 gr Speisestärke
  • 30 gr Kirschsaft (aus dem Glas)
  • 5 gr Zimt

  1. Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. 225 gr Kirschsaft mit dem Zucker aufkochen. Den restlichen Saft mit der Stärke und dem Zimt vermischen und in die kochende Flüssigkeit einrühren. Auf mittlere Hitze zurückschalten und 3 Minuten köcheln lassen. Die Kirschen dazu geben und vom Herd nehmen.

Mürbeteig

  • 120 gr Butter (weich)
  • Prise Salz
  • 90 gr Zucker
  • 1 Ei
  • 265 gr Mehl
  • 2 EL Kirsch- oder Johannisbeerengelee (zum Einstreichen)

  1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Zwischen zwei Backpapieren ausrollen, mit einem Backring in 26 cm ausstechen und bei 180 Grad Ober-Unterhitze 20 Minuten backen.

Wiener Boden

  • 7 Eier (Größe M)
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 50 g (2 geh. EL) Speisestärke
  • 50 g (2 geh. EL) Kakaopulver
  • 60 g Butter (geschmolzen)

  1. Die Eier in der Küchenmaschine mit dem Zucker und einer Prise Salz in 20 Minuten hell und schaumig aufschlagen.
  2. Mehl mit Stärke und Kakao vermischen und sieben.
  3. Butter und Mehlmischung abwechselnd unter den Eischaum heben und den Teig in einer mit Backpapier bespannte Springform (26 cm Durchmesser) bei 190 Grad (Ober-/Unterhitze) 30 Minuten backen (Holzstäbchenprobe!).
  4. Auskühlen lassen, aus Springform lösen und mit einem langen Messer in drei Böden schneiden.

Tränke

  • 100 gr Wasser
  • 100 gr Zucker
  • 70 gr Kirschwasser

  1. Wasser und Zucker aufkochen und köcheln lassen bis der Zucker gelöst ist. Das Kirschwasser unterrühren.

Sahnefüllung und Garnierung

  • 5 Blatt Gelatine
  • 700 ml Sahne
  • 60 gr Zucker
  • 100 gr Tränke
  • 200 gr Zartbitterkuvertüre geschmolzen
  • 16 schöne frische Kirschen (in der Saison, ansonsten aus dem Glas abgezweigt)

  1. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  2. Die Sahne mit dem Zucker fast steif schlagen.
  3. Währenddessen die Gelatine in der Tränke bei mittlerer Hitze auflösen.
  4. Die Gelatinemischung mit zwei Esslöffeln der Sahne angleichen und dann zügig in die restliche Sahne rühren und diese dabei fertig schlagen.
  5. Von der Sahne drei Esslöffel abnehmen und mit gleicher Menge geschmolzener Schokoladen vermischen.
  6. Die restliche Schokolade auf einem ebenes Glasbrett oder Porzellanteller dünn verstreichen und fest werden lassen.

Aufbau der Torte

  1. Einen Backring um den Mürbeteigboden stellen. Die Boden mit dem Gelee bestreichen und mit dem ersten Teil der Wienerböden abdecken, diesen mit der Hälfte der Tränke einstreichen. Darauf kommt die Kirschfüllung und der zweite Wienerboden. Auch dieser getränkt. Nun werden ca. fünf Esslöffel Sahne auf dem zweiten Boden verteilt. Ebenso die Schokoladensahne. Dabei darf gerne etwas marmoriert werden. Anschließend mit dem letzten Boden abdecken (ich habe dabei übrigens den untersten für den oberen Tortenabschluss verwendet, um eine möglichste glatte Oberfläche zu haben.)
  2. Den Abschluss bilden nun erstmal wieder ca. fünf Esslöffel Sahne und die Torte wird mindestens 2 Stunden kalt gestellt. Die Hälfte der restlichen Sahne kommt in einen Spritzbeutel mit Sterntülle.
  3. Von der fest gewordenen Schokolade werden nun mit einem langen Messer Hobel geschabt.
  4. Die Torte aus dem Ring lösen, den Rand mit der Sahne einstreichen und oben 16 Sahnetupfen gleichmäßig verteilen, darauf die Kirschen. Rand und Oberfläche mit Schokospänen verzieren.

2 Comments

  1. Schwarzwälder Kirschtorte geht einfach immer. <3 Und sie sieht so lecker aus. 🙂

    lg Anna

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*