Weihnachtsbrot mit Zimt, Cranberries und Mandeln

Dem einen oder andern wird es aufgefallen sein: Wir stecken mitten in der Weihnachtszeit! <3
Die Städte sind voll, die Menschen genervt. Alle versuchen ihre Liebsten mit Kram glücklich zu machen, den sie vermutlich gar nicht brauchen. Ich bin da anders. Ich liebe diese Zeit! Ich backe Plätzchen, höre dabei festliche Musik und gucke zum gefühlt einemilionsten Mal Tim Allen Weihnachtsfilme.

Die letze Woche habe ich allerdings das Mehl, den Zucker und Co nicht zu Keksen verarbeitet, sondern Backmischungen verbackt. 150 Tüten um genau zu sein. Es ist nämlich so, das wir (Achtung, im nächsten Teil des Satzes folgt Werbung) in der besten Druckerei der Welt, Raabdruck Lindemann, jedes Jahr überlegen, was wir unseren treuen Kunden als kleines Weihnachtsgoodie mitgeben können. Dieses Mal sollte es etwas selbstgemachtes sein.

Falls ihr also keinen Bock auf diese Hetzerei durch die Stadt habt: Diese Mischung ist schnell gemacht (wenn ihr nicht gerade vorhabt 150 Menschen glücklich zu machen) und hübsch verpackt eine nette Last-Minute-Idee. Das Brot schmeckt herrlich zimtig, die Mandeln geben Crunch und ofenwarm mit etwas Butter… Ich sag’s euch!

Oben seht ihr übrigens, dass ich meine Backform mit einem Knäuel Alufolie ummantelt mit Backpapier “verkleinert” habe. Dieser Hack funktioniert allerdings nur bei nicht zu weichen Hefeteigen, sonst kriecht der flüssige Teig in die Rillen und ihr habt nach dem Backen einen ziemlich zerfetzten Kuchen.

Zutaten

  • 300 g Mehl Typ 550
  • 60 g Zucker
  • 7 g Salz
  • 5 g Trockenhefe
  • 5 g Backmalz inaktiv (optional, aber es macht die Krume fluffiger)
  • 5 g Zimt
  • 11 g Milchpulver
  • 70 g Mandeln
  • 70 g Cranberries

Verpackung

  1. Alle Zutaten in einen Blockbodenbeutel mit 500 g Fassungsvermögen geben und mit einem Clip verschließen.
  2. Ein hübsches Etikett mit Zubereitungshinweis (siehe unten) und Weihnachtsgruß anbringen.

Backanleitung

  1. 150 g Wasser und 30 g Pflanzenöl in eine Rührschüssel geben.
  2. Den gesamten Inhalt der Packung hinzufügen und mit einem Rührgerät mit Knethaken oder der Küchenmaschine 5 Minuten gut durchkneten.
  3. Mit Folie abdecken und 2 Stunden ruhen lassen, anschließend in eine gefettete, kleine Kastenform (falls ihr wie ich nur große Formen habt: siehe oben beschriebenen “Hack”) geben, mit Folie abdecken und über Nacht (8 Stunden bei Raumtemperatur oder 24 Stunden im Kühlschrank) gehen lassen.
  4. Den Ofen auf 180 Grad (ober-/Unterhitze) vorheizen und 35-40 Minuten backen.
  5. Warm anschneiden, kalte Butter drauf, reinbeißen!

Kühl und trocken aufbewahrt ist das Ganze ca. 6-8 Monate haltbar.

Viel Spaß beim Nachbacken und Verschenken!

Janina

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*