Dinnerrolls der softesten Art

Heute wirds exklusiv! Mein geheimes Rezept für die ultraflaumigen Superflauschbrötchen! DINGDINGDING!!! Wer nach dem heutigen Tag noch Industrie-Hamburger Buns, Toastbrot oder Hotdogbrötchen kauft, ist selbst schuld. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass euer aller Weihnachtsessen steht. Nein? Nun, dann solltet ihr schnell ein paar geile Kartoffeln (ich empfehle Bamberger Höhrnchen), guten fetten Käse (Raclette, Gruyere, Gorgonzola) und Gewürzgurken kaufen gehn. Sagt euren Gästen sie sollen Schinken, Pilze, Brokkoli und Co mitbringen. Idealerweise gibt es Wein und Sekt im Haus und der Abend ist gerettet. Macht ihr aber einen Braten, vielleicht die klassische Gans, dann sichert euch ein paar Reste von der Keule. Kocht aus Resten der Preiselbeersauce, Ketschup, Honig, Rauchsalz und Pfeffer eine BBQ-Sauce. Mischt das zerzupfte Fleisch mit der Sauce und füllt es in die aufgerissenen weichen Brötchen. Ein großer Bissen und der gesamte Alkohol vom Vorabend ist aufgesaugt <3

Oder ihr knetet grob gehackte Schokolade unter den Teig, mit Rosinen sinds Rosinenbrötchen. Ausgerollt mit Knoblauchbutter bestrichen und Käse bestreut werden Käseschnecken draus. Dieser Teig ist ein Garant für ein geiles Backwerk! Ich hasse mich bereits jetzt dafür, dass ich es euch verrate!

Zwei Bemerkungen noch zum Rezept: 1. Die kleinen Gramm-Angaben lassen sich am besten mit einer Löffelwaage abwiegen. 2. Ich arbeite gerne mit Hefemengen unter 2 %. So reift der Teig schön lange und entwickelt dabei Geschmack. Der Teig ist wirklich simpel zu verarbeiten, klebt nicht und ist variabel, aber ein bisschen Planung steckt eben dahinter.

Teig

  • 900 gr Mehl Typ 550
  • 350 gr Milch
  • 200 gr Wasser
  • 9 gr Salz
  • 3 gr Trockenhefe oder 9 gr Frischhefe
  • 15 gr Zucker
  • 5 gr Backmalz enzymaktiv (oder ein TL Honig, aber mit Malz wirds fluffiger)
  • 60 gr Rapsöl

  1. Alles zusammen mit dem Teigkneter drei Minuten langsam vermischen und anschließend auf Stufe 2 zehn Minuten verkneten. Mit Folie abdecken und vier Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. In 16 gleich schwere Stücke (ca. 93gr) teilen und rundformen. Wie das geht seht ihr am besten hier. Auf ein Backblech setzen, wieder mit Folie abdecken oder in einen (sauberen, eh klar) Müllbeutel stecken.
  2. Einen Tag (im Kühlschrank) oder über Nacht (bei ca. 18-20 Grad) auf doppelte Größe aufgehen lassen. Am Morgen rausholen, eine Stunde Zimmertemperatur annehmen lassen und dann den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, die Brötchen einschieben und direkt einen Schluck Wasser auf den Ofenboden kippen, sofort die Tür schließen und ca. 30 Minuten backen.

Achtung, es folgt ein schlechtes Handyfoto im miesen Winterlicht von einem leckeren Truthahn-Reste-Burger mit Cranberry-BBQ-Sauce, rotem Coleslaw und Paprikamajo.

Passt jetzt nur auf, dass ihr mit diesen Brötchen nicht dem Weihnachtsbraten die Show stehlt!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*